Warum Dein Alltag die Gesundheit Deines Rückens bestimmt

Der Rücken ist ein wahres Problemfeld für viele Menschen. Neben Kopfschmerzen zählen Rückenschmerzen zu den häufigsten Schmerzsymptomen und zusätzlich weisen sie eine hohe Chronoifizierungsrate auf. Das bedeutet: Häufig entwickelt sich aus einem akuten Schmerz im Rücken ein chronisches Leiden.
 
Laut einer Umfrage des Robert Koch Instituts leiden über 60% der befragten Menschen unter Rückenschmerzen, insbesondere im unteren Rücken. 15,55% der Befragten leiden sogar unter chronischen Rückenschmerzen, wobei Frauen insgesamt häufiger betroffen zu seien schein, als Männer.
 

 

 

Die Gesundheit des Rückens ist also ein Thema mit enormer Tragweite und die hohe Anzahl an Menschen, die sich tagtäglich zuhause oder auf Arbeit mit einem schmerzenden Rücken quälen, zeigt, dass Handlungsbedarf besteht.

In diesem Artikel widmen wir uns einigen Faktoren aus dem Alltag, die zu Rückenschmerzen führen können und geben Dir am Ende dieses Artikels ein kleines Heft mit verschiedenen Übungen an die Hand, die Du optimal auf Deiner Kristallmatte ausführen und mit denen Du Deine Rückengesundheit stärken kannst.

  

Alltägliche Einflüsse auf die Rückengesundheit

Die alltäglichen Einflüsse auf unsere Rückengesundheit sind vielfältig und oft unterschätzt. Um den Kreislauf von Schmerz und Beschwerden zu durchbrechen, ist es wichtig, diese Faktoren zu erkennen und aktiv anzugehen. Wir haben für Dich einige der häufigsten Ursachen für Rückenprobleme, die im Alltag lauern, zusammengetragen und erklären Dir, wie Du Deinen Rücken stärken kannst.

 

1. Sitzhaltung und ergonomische Arbeitsbedingungen

In unserer modernen Welt verbringen wir viel Zeit sitzend – sei es am Schreibtisch, im Auto oder auf der Couch. Eine schlechte Sitzhaltung und nicht ergonomisch gestaltete Arbeitsplätze können zu einer Fehlbelastung der Wirbelsäule führen, die sich in Rückenschmerzen äußert. Indem wir auf eine korrekte Ausrichtung unseres Arbeitsplatzes achten, können wir vielen Beschwerden vorbeugen. Ergonomische Stühle, höhenverstellbare Schreibtische und die richtige Positionierung des Bildschirms spielen dabei eine entscheidende Rolle.

Bereits kleine Veränderungen können hier eine große Wirkung erzielen. Beginne beispielsweise damit, Deine Sitzposition zu kontrollieren. Im optimal Fall sollten Deine Füße flach auf dem Boden aufliegen und Deine Knie sollten einen Winkel von ca. 90° bilden.

Wenn Du in einem Büro tätig bist ist auch die Position Deines Monitors und Deiner Maus nicht zu vernachlässigen. Dein Monitor sollte sich auf Augenhöhe befinden, um ein Belastung für Deinen Nacken, aber auch für Deine Augen zu vermeiden. Deine Tastatur und Maus solltest Du nahe genug platzieren, so dass Du Deine Arme nicht Überstrecken musst und sie Parallel zum Boden platzieren kannst.

 

2. Bewegungsmangel

Unser Körper ist für Bewegung gemacht, doch der moderne Lebensstil fördert oft das Gegenteil. Regelmäßige körperliche Aktivität hält nicht nur unser Herz-Kreislauf-System gesund, sondern ist auch essenziell für eine starke Rückenmuskulatur. Durch gezielte Übungen können wir unsere Kernmuskulatur stärken, was eine stabile Basis für unsere Wirbelsäule schafft und Rückenschmerzen vorbeugen kann.

Also mache zahlreiche Übungen zuhause, beispielsweise die, die wir Dir im Anschluss in unserem Heft zur Verfügung stellen oder stärke Deine Rückenmuskulatur mit verschiedenen Übungen die Gewichte integrieren. In allen gängigen Fitnessstudios gibt es zahlreiche Geräte, die genau darauf ausgelegt sind bestimmte Bereiche Deines Rückens zu stärken.

 

3. Falsches Heben und Tragen

Viele Rückenprobleme entstehen durch falsches Heben und Tragen schwerer Lasten. Es ist wichtig, die Beine beim Heben zu beugen und die Last nah am Körper zu halten, um den Rücken zu schonen. Trainingseinheiten, die auf die richtige Technik des Hebens und Tragens abzielen, können helfen, Verletzungen zu vermeiden und die Rückenmuskulatur zu stärken.

 

4. Stress und psychische Belastungen

Stress und psychische Belastungen können sich auch körperlich äußern – insbesondere im Rücken. Verspannungen und Schmerzen sind oft die Folge. Techniken zur Stressreduktion, wie Yoga, Meditation oder achtsamkeitsbasierte Stressreduktion, können dazu beitragen, die psychische Belastung zu verringern und damit auch Deine Rückengesundheit zu fördern.

 

5. Schlafgewohnheiten

Auch unsere Schlafgewohnheiten können einen großen Einfluss auf die Rückengesundheit haben. Eine alte oder ungeeignete Matratze, eine ungünstige Schlafposition oder das Fehlen einer unterstützenden Kopfunterlage können zu Rückenschmerzen führen. Die Investition in eine gute Matratze und die Optimierung der Schlafumgebung können Wunder für die Rückengesundheit bewirken.

 

Die Notwendigkeit der Stärkung des Rückens

All diese Faktoren zeigen, wie eng unser Alltag mit der Gesundheit unseres Rückens verknüpft ist. Die gute Nachricht ist, dass wir durch bewusste Entscheidungen und Verhaltensänderungen viel zur Stärkung unseres Rückens beitragen können. Eine Kombination aus ergonomischen Anpassungen, regelmäßiger Bewegung, bewusstem Heben und Tragen, Stressmanagement und optimalen Schlafbedingungen kann dazu beitragen, das Risiko von Rückenschmerzen erheblich zu reduzieren.

Wenn Du dann noch folgenden Übungen aus unserem Heft regelmäßig durchführst und im Idealfall ein VITORI® Produkt Dein Eigen nennen kannst, wirst Du Deine Rückenschmerzen sicher nicht nur in den Griff bekommen, Du wirst auch zukünftig von ihnen verschont bleiben.

 

Dein Rücken wird es Dir danken!

 

⬇️ Hier gehts zum Übungsheft ⬇️


 

 

 


laissez un commentaire

Veuillez noter que les commentaires doivent être approuvés avant publication

Ce site est protégé par reCAPTCHA, et la Politique de confidentialité et les Conditions d'utilisation de Google s'appliquent.